Naht oder Netz?

Es gibt im wesentlichen zwei Verfahren, einen Narbenbruch zu verschließen. Bei der sogenannten „shouldice-Repair“-Methode wird die verletzte Stelle quasi übernäht, wodurch die auseinander gewichenen Muskeln wieder miteinander verbunden werden. Bei dem zweiten Verfahren wird ein Netz zur Verstärkung der Bauchwand operativ eingesetzt.

Das Einsetzen eines Netzes empfiehlt sich bei großen Schwachstellen in der Bauchwand. Dafür wird die betroffene Stelle entweder erneut geöffnet, um das Netz einzubringen, oder es geschieht minimal-invasiv mit einem besonders schonenden, endoskopischen Verfahren.

Ein Netz kann mit einem Clip fixiert oder festgenäht werden. Auch bei den verwendeten Netzmaterialien gibt es verschiedene Möglichkeiten. Fragen Sie Ihren Arzt nach den Vor- und Nachteilen der Materialien und Fixierungsmethoden, die er für Ihren Narbenbruch vorgesehen hat.

Mögliche Komplikationen

Nennenswerte Komplikationen sind in der Regel nicht zu erwarten. Wie jede Operation kann die operative Versorgung eines Narbenbruchs Nachblutungen, Infektionen oder Wundheilungsstörungen mit sich bringen – und Nerven, Gefäße oder der Darm könnten in Mitleidenschaft gezogen werden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt über die möglichen Komplikationen aufklären, besonders, wenn Sie an Vorerkrankungen wie beispielsweise Diabetes leiden.

preload preload preload