Ist es notwendig, einen Narbenbruch zu behandeln?

Ein Narbenbruch wirkt auf manche Patienten harmlos, weil sie zwar eine kleine Wölbung am Bauch haben, aber keinerlei Beschwerden. Ein Narbenbruch birgt aber große Risiken, die es zu bedenken gilt: Der Darm kann in der Bruchpforte eingeklemmt oder perforiert werden. Und es kann zu einer Bauchfellentzündung kommen. Diese Komplikationen sind lebensgefährlich und müssen sofort operativ versorgt werden. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll, einen Narbenbruch von einem Spezialisten untersuchen zu lassen, damit er das Ausmaß realistisch einschätzt.

Kann ein Narbenbruch ambulant behandelt werden?

Das hängt davon ab, welche Art der Narkose der behandelnde Arzt einsetzt und ob der Narbenbruch zum ersten Mal aufgetreten ist. Sollten Vorerkrankungen wie Asthma oder ein Herzinfarkt vorliegen, empfiehlt sich ein stationärer Aufenthalt.

Was geschieht nach der Operation?

Rund ein bis drei Tage nach der Operation berichten die meisten Patienten über Schmerzen, die mit Schmerzmitteln deutlich gemildert werden können. Ruhe und Kühlen mit Eis helfen, den Heilungsprozess voranzutreiben. Wenn die Wundheilung abgeschlossen ist, können Fäden gezogen werden und Sie können wieder baden.

Wie schnell bin ich wieder beweglich und belastbar?

Meistens können Patienten am dritten Tag nach der Operation leichte, berufliche Tätigkeiten wieder aufnehmen. Und nach zwei Wochen sind auch sportliche Aktivitäten wieder möglich. Menschen, die Leistungssport betreiben, sollten sich eine Pause von vier bis sechs Wochen gönnen, um Komplikationen zu vermeiden.

preload preload preload